Team Spessartchallenge   

          Die Mannschaft   Aktuelles   Ergebnisse 2007 Sponsoren   Kontakt  Archiv 2004 - 2006  

 Großer Erfolg zum Saisonabschluß:  Florian Brosch auf Platz 2 bei der Spessartchallenge!

     

Hier finden sie Informationen über die Triathleten des TV Bad Orb. Sie treten seit längerem als Einzelkämpfer auf den verschiedensten Triathlondistanzen bis hin zum Ironman, an. Seit 2004 wurde, auch um die Spessartchallenge unter Triathleten in Hessen bekannter zu machen, eine Mannschaft in die Rennen der Hessenliga geschickt. Mittlerweile ist die Mannschaft in der höchsten hessischen Liga angekommen und konnte sich im Jahr 2006 dort sehr gut behaupten.

Informationen zu den Erfolgen und dem allgemeinen Saisonverlauf finden Sie unten.


Kontakt:

 

 

Bei Fragen zum Team Spessartchallenge wenden Sie sich per Email an:

Tim@Stutzer.com


 

 

 

Unsere Sponsoren 2007

 Nach oben

 

 

 

 

iGELMANN

Tanken & Waschen

   

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________

Das Team Spessartchallenge 2007

 


 

Spessartchallenge 2007

 

- Florian Brosch auf dem Siegerpodest! -

 

(16.09.2007)

 

  Nach oben

 


 

ACHTUNG! Fotos vom Wochenende: Hier!

 

Vier Jahre hat es gedauert, bis wir mal wieder einen der Unsrigen auf das Podest der Spessartchallenge gebracht haben. Nach dem dritten Platz von Adi Kohr 2003 hat es dieses Jahr Florian Brosch noch einen Platz weiter oben aufs "Treppchen" geschafft. Er belegte hinter Sieger Thomas Lauterbach am vergangenen Wochenende den zweiten Platz. Dritter wurde Bernd Müller, den Florian schon beim Crossduathlon in Bad Soden Salmünster hatte schlagen können. Adi Kohr belegte landete nach furioser Aufholjagd im Berglauf noch auf Gesamtrang 9. Aber der Reihe nach:

 

 

Stadtlauf: Ein Unbekannter stürmt davon

Die Favoriten schienen ausgemacht, schon bevor der Startschuss der Spessartchallenge 2007 gefallen war. Der Sieger von 2004, Thomas Lauterbach und Wintertriathletenass Thomas Schrenk galten als hohe Favoriten, danach wurde gleich Florian genannt. Den Stadtlauf aber dominierte der bislang in Bad Orb unbekannte Jörg Schneider, der schon in der ersten Runde die Konkurrenten weit distanzieren konnte. Nach weiteren zwei Runden hatte sich das Feld sortiert, Florian lag auf einem sicheren zweiten Platz und konnte sogar etwas Tempo herausnehmen, um Körner für den Sonntag zu sparen. Am Ende stand für ihn der zweite Platz über die 10 Kilometer zu Buche, Favorit Lauterbach hatte sich als 4., Adi Kohr als 6. platziert.

 

 

Mountainbike: Das große Leiden

Auf der Mountainbikestrecke setzten sich unter den Challengern schnell Lauterbach und Schrenk ab, die bei Kilometer 22 eine Minute, bei Kilometer 43 dann schon drei Minuten Vorsprung auf Florian hatten. Am Fuß des Horstbergs schien, da die Challenger hinter Florian weitere drei Minuten Rückstand hatten, das Klassement der Challenger zementiert. Leider aber ist der anstieg zum Horst als Scharfrichter der Strecke bekannt, und so erlebte Florian dort einen Einbruch, musste sein Rad teilweise schieben und verlor allein auf diesen drei Kilometern 5 Minuten auf Lauterbach und Schrenk. Kurz nach dem Anstieg war ihm die Frustration wegen dieses Einbruchs deutlich anzusehen (hier klicken fürs Interview).

Viel ärgerlicher aber war, dass sich kurz nach dem Anstieg noch ein Challenger zwischen Florian und das Spitzenduo schieben konnte und er so völlig entkräftet nur als Viertplatzierter des Mountainbikerennens ins Ziel kam. In der Zwischenabrechnung hatte er damit sieben Punkte Rückstand auf Lauterbach. Damit war klar, dass sich im abschließenden Berglauf mindestens drei Läufer zwischen Florian und Lauterbach schieben mussten, wollte Florian die Challenge noch gewinnen.

 

 

Berglauf: Noch einmal leiden

Einigermaßen erholt ging es dann um 15 Uhr auf den Berglauf, den Florian couragiert anging und fast mit dem überragenden Läufer Jörg Schneider mithalten konnte. Kurz nach Schneider überquerte er die Ziellinie auf dem Molkenberg. Jetzt begann das Warten auf Lauterbach, der es sich ja leisten konnte, drei Plätze zu verlieren. Als Dritter erschien der später Drittplatzierte Bernd Müller auf dem Gipfel, dich gefolgt vom wieder erstarkten Adi Kohr auf Rang Vier. Wir hofften alle (sorry, Thomas falls Du das hier liest), dass jetzt ein weiterer Challenger noch vor Lauterbach den Berg erklimmen würde, aber kurz nach Adi Kohr bog er auf die Zielgerade ein. Lauterbach war ein taktisches Rennen gelaufen und hatte damit seinen zweiten Sieg bei der Challenge gesichert.

 

Ende gut, alles gut!

Für die Athleten des Teams Spessartchallenge, die beide beim Mountainbiken Federn lassen mussten, stand am Ende ein sehr erfolgreiches Wochenende zu Buche, denn auch Adi Kohr konnte sich noch weit nach vorn schieben. Matthias Schmitt, der nur am Mountainbikerennen und am Berglauf teilnehmen konnte, beendete den Radpart mit knapp über drei Stunden auf Platz 31.

 

Gratulation vom Fotomann!

 

 

Endergebnis Spessartchallenge 2007

 

Männer

 

    1.     Lauterbach, Thomas  

    2.     Brosch, Florian

    3.     Müller, Bernd

    [...]

    8.     Weisbecker, Marco

    9.     Kohr, Adi

    11.  Engel, Richard

 

 

Frauen

 

    1.     Hill, Katrin

    2.     Hock, Stefanie

    3.     Link, Kordula 

 

 

 

 

  Nach oben

 

 


 

Ligawettkampf # 4: Viernheim

 

(26.08.2007)

 


 

 

Nach verhaltenem Start in die Ligasaison in Darmstadt und Waldeck, konnten wir uns im immer mehr steigern und kamen zum Auschluß der Saison in Viernheim erneut auf einen Treppchenplatz, diesmal den 3. Platz. Bei wunderschönem, wenn auch für einige etwas zu warmem, Sommerwetter wurden die Ligastarter gegen 12:45h mit den Topstartern, unter ihnen der 3. und 4. des Ironman Frankfurt,  in den Hemsbacher Waldsee geschickt. Das kühle Nass war dann noch die angenehmste Qual des Tages, galt es doch in Viernheim eine der anspruchsvollsten Radstrecken Deutschlands mit 850hm auf 46km zu bewältigen. Auf der Radstrecke startete Florian seine Aufholjagd und hatte bis ins Stadion nach Viernheim fast Adi eingeholt. Tim war derweil der Versuchung erlegen dem ehemaligen Radprofi Kai Hundertmarck auf dem Rad folgen zu wollen, wofür er später auf der Laufstrecke bitter bezahlen sollte. Eine überragende Rad- und Laufleistung brachte Florian noch bis auf fünf Sekunden an Tim heran. Adi lief solide und komplettierte den Dreierpack der Orber auf Plätzen 5-7 der 1. Hessenliga. Matthias Schmitt und Jörn Gabler beendeten auch mit wieder soliden Leistungen die anspruchsvollen Strecken, wobei Jörn die Hitze sehr zusetzte.

 

 

Einzelplatzierungen Viernheim

Rang Name Verein SWIM BIKE RUN Gesamtzeit
1 Daniel Knoepke Triathlon-Team Giessen e.V. I 19:35.79 1:26:00.74 36:22.64 2:23:15.36
2 Claudius Pyrlik Triathlon-Team Giessen e.V. I 22:32.63 1:26:14.15 36:49.57 2:27:06.59
3 Peter Brandmüller Pfenning Logistic Team Viernheim I 22:02.42 1:23:51.23 40:31.87 2:28:04.78
5 Tim Stutzer TV Bad Orb 24:36.84 1:22:41.62 42:38.44 2:32:28.79
6 Florian Brosch TV Bad Orb 29:15.77 1:24:13.97 37:13.80 2:32:34.48
7 Adi Kohr TV Bad Orb 24:13.88 1:29:04.21 39:07.17 2:33:56.39
34 Matthias Schmitt TV Bad Orb 27:33.94 1:31:57.01 44:32.88 2:46:17.92

38

Jörn Gabler TV Bad Orb 27:24.04 1:35:17.69 45:23.24 2:49:56.98

 

 

 

 

  Nach oben

 

 


 

 

Ligawettkampf # 3: Bad Arolsen – Twistesee

 


 

 

 

Erstmals in voller Mannschaftsstärke von fünf Athleten konnten wir in Arolsen antreten und auch das bislang beste Saisonergebnis, einen 2. Platz,  erreichen. Tim hatte 5km vor der Wechselzone die Führung der Ligastarter übernommen, musste die aber dem vorbeisprintenden späteren Sieger Daniel Knöpke aus Gießen schon bei Kilometer eins wieder überlassen. Auch dessen Mannschaftskollege Claudius Pyrlik konnte Tim nicht mehr halten und kam damit auf den dritten rang der Ligastarter und den fünften Gesamtrang des Twistesee-Triathlons. Auch die anderen Starter der Mannschaft hatten teilweise hervorragende Rennen. Florian konnte gegenüber dem Vorjahr seine Schwimmzeit um 3min verbessern, fuhr entfesselt Rad und lief danach mit der drittbesten Laufzeit vor bis auf Platz sieben. Damit lag er genau einen Platz vor Adi Kohr, der er damit als dritter der Mannschaft unter die Top 10 der Liga schaffte. Jörn Gabler und Matthias Schmitt komplettierten mit ausgewogenen Leistungen das Quintett womit wir gestärkt in das Ligafinale nach Viernheim fahren.

 

Einzelplatzierungen:

 

Platz       Name                           Gesamt         Swim                         Bike                           Run

1.             Knoepke, Daniel          2:12:28          20:09  (1.)            1:14:49 (9.)                37:30 (2.)

2.             Pyrlik, Claudius            2:15:15          23:12 (7.)              1:13:39 (4.)                38:24 (4.)

3.            Stutzer, Tim                  2:15:42          24:49 (15.)             1:09:42 (1.)                41:11 (18.)

7.             Brosch, Florian           2:19:33          28:02 (43.)             1:13:36 (3.)                37:55 (3).

8.             Kohr, Andreas             2:19:52          24:10 (11.)             1:15:51 (12.)             39:51 (10).

29.           Gabler, Jörn                2:26:32          25:27 (20.)             1:19:10 (30.)             41:55 (29).

44.           Schmitt, Matthias        2:32:15          28:17 (46.)             1:18:54 (27.)             45:04 (43).

 

 

 

 

Tabelle 1. Hessenliga Männer nach Wettkampf # 3

 

 

 

Darmstadt

 

Waldeck

 

Twistesee

 

Viernheim

 

 

 

Platz

Verein

Punkte

TP

Punkte

TP

Punkte

TP

Punkte

TP

GP

GTP

1

Triathlon-Team Giessen e.V.

13

17

10

58

13

19

 

 

36

94

2

TuS Griesheim

9

98

12

55

11

75

 

 

32

228

3

StartNet-Team DSW Darmstadt

12

27

11

56

5

145

 

 

28

229

4

TV Braunfels

5

125

13

42

10

77

 

 

28

244

5

Bäder Lange Team TuS Fritzlar

8

104

8

104

9

97

 

 

25

305

6

TV Bad Orb

3

164

6

128

12

47

 

 

21

339

7

Triathlon Equipe Elz

10

90

9

85

1

151

 

 

20

326

8

Trianhas VfL Bad Arolsen

11

84

3

155

5

145

 

 

19

384

9

Triathlon Team Fuldatal

2

178

7

110

8

99

 

 

17

387

10

SF Tria Roßdorf

4

152

5

146

7

142

 

 

16

440

11

RVW Gambach 1912

6

117

2

162

3

149

 

 

11

428

12

Pfennig Logistic Team Vierneim

8

104

1

163

2

185

 

 

11

452

13

Triathlon Team Bruchköbel

1

203

4

149

6

143

 

 

11

495

 

 

 

 

  Nach oben

 

 


 

Mitteldistanz Fuldatal – 2. Platz für Tim Stutzer

 

06.08.2007

 


 

 

Bei der 4. Auflage des Mitteldistanztriathlons in Fuldatal bei Kassel kam Tim Stutzer aufs Treppchen. Hatte er nach dem Radfahren auf dem sehr anspruchsvollen Kurs (1350hm auf 80km) noch mit drei Minuten vor Daniel Schmoll vom Bundesligateam aus Darmstadt geführt, so wurde er bei Kilometer zehn ein- und schließlich überholt. Bis ins Ziel verlor er noch weitere  drei Minuten auf Schmoll, erreichte aber trotzdem noch mit großen Vorsprung auf den Drittplatzierten, den Deutschen Altersklassenmeister M30-34, Thomas Bartsch aus Braunschweig, das Ziel.

 

            Platz   Name, Vorname        Verein            Zeit                 Swim               Bike                Run

1          Schmoll, Daniel          TuS Griesh.    4:08:46            28:31               2:22:28            1:17:47

2          Stutzer, Tim               TV Bad Orb    4:11:44            32:30               2:15:11            1:24:03

3          Bartsch, Thomas       TT Braunsch. 4:20:20            29:53               2:32:06            1:18:21

 

 

 


 

 

Keiler Bike-Marathon Wombach – Florian Brosch 8. auf der Mitteldistanz (

 

28.07.2007

 


 

Beim traditionallen Keiler Bike Marathon belegte Florian Brosch auf der Mittelstrecke auf der 58 km und 1350 Höhenmeter zu überwinden waren, einen hervorragenden 8. Gesamtplatz.

 

Ergebnis Keiler Bike Marathon 2007

 

8.

 

 

Brosch, Florian

TV Bad Orb/ Bikeschmiede Ahl/ Team Cube

2:41:08

 

 


 

Bad Soden-Salmünster: Doppelsieg für Brosch vor Stutzer

 

22.07. 2007

 


 

Bei der zweiten Auflage des Cross-Duathlons in Bad Soden-Salmünster konnten die Orber Triathleten einen souveränen Doppelsieg feiern. Nachdem Florian Brosch und Tim Stutzer den ersten Laufsplit und auch die Radstrecke gemeinsam absolviert und dabei einen Vorsprung auf den Drittplatzierten herausgeholt hatten, spielte Florian auf den zweiten 6,5km von Bad Soden nach Ahl und zurück seine Laufstärke aus. Schließlich erreichte Florian trotz Radsturz im berüchtigten Canyon mit beruhigendem Vorsprung als Sieger. Knapp drei Minuten später folgte Tim Stutzer, weitere 3 Minuten später der Drittplatzierte Bernd Müller aus Würzburg.

 

2. Spessart-Therme Duathlon am 22. 07. 2007 - Ergebnis

 

Platz       Name                        Zeit                 Lauf 1            Rad                Lauf 2           

1.             Brosch, Florian         1:57:38          25:18             1:07:05          23:47

2.             Stutzer, Tim               2:01:25          25:26              1:07:08          27:47

3.             Müller, Bernd             2:03:05          23:49              1:12:37          24:57

4.             Ruppel, Rafael          2:06:55          27:14              1:08:23          29:01

7.             Engel, Richard          2:17:24          26:57              1:18:29          29:05

12.           Weisbecker, Marco 2:23:33           28:43              1:20:36          33:02

15.           Breitenberger, R.      2:27:04          27:37              1:26:19          31:48

 

 

  Nach oben

 


 

 

Ligawettkampf # 2: Waldeck Edersee

 

18.07.2007

 


 

In etwas besserer aber noch immer nicht in Idealbesetzung konnte die Mannschaft am Edersee an den Start gehen. Heraus kam dabei ein 6. Platz, so dass sich die Mannschaft von den Abstiegsrängen lösen konnte.

 

Ergebnis Edersee:

 

 

 

 


 

Ligawettkampf # 2: Waldeck Edersee

 

18.07.2007


 

 

Stark ersatzgeschwächt gingen die Triathleten des TV Bad Orb in den ersten Wettkampf der Saison. Nachdem drei Mitglieder der Mannschaft ausfielen, gingen am 3.6. Adi Kohr, Florian Brosch, Egmont Pietruschka sowie Jörn Gabler an den Start.

Kohr, der nach den 750m, die eigentlich zu schwimmen gewesen wären, in guter Position lag, hatte sich leider in den zu schwimmenden Bahnen verzählt und entstieg dem Wasser erst nach 850m. Das aber brachte ihn in die Region von Brosch, Gabler und Pietruschka, mit denen er dann die Arbeit im Wind auf dem Radkurs teilen konnte (bei dem Wettkampf war erstmals das Windschattenfahren erlaubt).

Nachdem die vier Athleten bei idealem Triathlonwetter noch die 5,3km lange Laufstrecke stand am Ende ein 11. Platz unter den 13 Mannschaften der 1. Hessenliga zu Buche.

 

Die Einzelplatzierungen werden noch nachgereicht.

 

 

 


 

 

 

Ligawettkampf # 1: Bürgerpart Darmstadt

 


 

 

Stark ersatzgeschwächt gingen die Triathleten des TV Bad Orb in den ersten Wettkampf der Saison. Nachdem drei Mitglieder der Mannschaft ausfielen, gingen am 3.6. Adi Kohr, Florian Brosch, Egmont Pietruschka sowie Jörn Gabler an den Start.

Kohr, der nach den 750m, die eigentlich zu schwimmen gewesen wären, in guter Position lag, hatte sich leider in den zu schwimmenden Bahnen verzählt und entstieg dem Wasser erst nach 850m. Das aber brachte ihn in die Region von Brosch, Gabler und Pietruschka, mit denen er dann die Arbeit im Wind auf dem Radkurs teilen konnte (bei dem Wettkampf war erstmals das Windschattenfahren erlaubt).

Nachdem die vier Athleten bei idealem Triathlonwetter noch die 5,3km lange Laufstrecke stand am Ende ein 11. Platz unter den 13 Mannschaften der 1. Hessenliga zu Buche.

 

Die Einzelplatzierungen werden noch nachgereicht.

 

 

 

 


 

 

(Artikel Vereinsecho des TV Bad Orb 11/06)

 

 Nach oben

 

Triathlon als Mannschaftssport

Nachdem die 2004 gegründete Mannschaft in der letzten Saison in die erste Hessenliga der Triathleten aufstieg, konnte die Mannschaft, die unter dem Namen Team Spessartchallenge für unsere Veranstaltung im September Werbung macht, sich in dieser Saison gut in der obersten hessischen Klasse behaupten. Für den Turnverein waren dieses Jahr in Sachen Triathlon auf Hessentour: Peter Amend, Adi Kohr, Matthias Schmitt sowie Klaus und Tim Stutzer. Diese kleine Schar der Orber Triathleten wurde wie in 2005 öfters von befreundeten Athleten des SV Gelnhausen tatkräftig unterstützt. Nach schwierigem Beginn in den ungewohnten Mannschaftsrennen konnte man sich von Wettkampf zu Wettkampf steigern. Zum Saisonabschluss stand ein vierter Platz in der Endabrechnung der Liga zu Buche. Bei den einzelnen Wettkämpfen belegte die Mannschaft die Platze 7, 4, 2 und 3.

 

 

Triathlon als Einzelsportart

Auch als Einzelkämpfer wurden Erfolge gefeiert. Athleten der Mannschaft erreichten Gesamtsiege beim Neroman Crosstriathlon in Wiesbaden, beim Halbmarathon in Flachau/Österreich sowie beim erstmals ausgetragenen Cross-Duathlon in Bad Soden-Salmünster. Bei diesem mit einer technisch sehr anspruchvoller Mountainbikestrecke gespickten Wettkampf belegten Tim Stutzer vor Adi Kohr die ersten beiden Plätze in der Gesamtwertung. Bei den Europameisterschaften über die Triathlon-Langdistanz in Almere/Holland (4km Schwimmen, 120km Radfahren, 30km Laufen) erreichte Klaus Stutzer in der Altersklasse 60-64 einen hervorragenden dritten Platz. Einen zweiten Gesamtrang erreichte Adi Kohr beim Triathlon in Alzenau und Tim Stutzer verpasste mit Platz vier beim Saisonauftakt in Gemünden nur knapp das Siegerpodest. In der Königsdisziplin des Triathlon, dem Ironman traten 2006 zwei Athleten des TV an. Peter Amend finishte erfolgreich in Frankfurt und Tim Stutzer belegte in der Gesamtwertung des Ironman in England einen hervorragenden 31. Gesamtrang.

 

Saisonfinale beim Heimatwettkampf

Geschlossen traten Florian Brosch, Adi Kohr und Tim Stutzer bei der Spessartchallenge auf, bei der sie im "Dreierpack" die Plätze sechs bis acht belegten.

 

Ausblick

Trotz des hervorragenden Abschneidens der Mannschaft ist Ziel für die Saison 2007 allein der Verbleib in der 1. Hessenliga. Da einige Athleten aus beruflichen Gründen dem Training in der kommenden Saison nicht mehr so viel Zeit widmen können, ist eine vordere Platzierung kaum möglich. Verstärkung erhält die Mannschaft allerdings durch Florian Brosch, der erst 2006 mit dem Triathlon begonnen hat, aber schon mit seinem 7. Platz bei der Spessartchallenge aufhorchen ließ.

 

 

Die Triathleten des Turnvereins wurden 2006 unterstützt von:

Printhouse Bad Orb, Bikeschmiede-Ahl, Energy Life School, Sport 2000 und Kuschel Versicherungen.

 


 

 

 

Rennbericht Spessartchallenge 2006

 

(16./17. 9. 2006)

 

Nach zwei wie immer sehr anstrengenden Tagen, haben auch dieses Jahr wieder die Einheimischen die Spessartchallenge durchgestanden. Am Beginn stand der 10km-Lauf, bei dem die Orber mit den Plätze 6 (Adi Kohr), 8 (Tim Stutzer) und 11 (Florian Brosch belegten.

Am Sonntagmorgen auf der Mountainbikestrecke erlebte Adi Kohr, der hier in den vergangenen Jahren immer eine Aufholjagd gestartet hatte, mit Rang 12 einen kleinen Einbruch. Brosch und Stutzer dagegen lieferten mit den Plätzen 7 und 9 solide Leistungen ab. Im abschließenden Berglauf konnte Kohr ungeahnte Reserven mobilisieren und belegte einen hervorragenden 4. Rang. Nicht weit dahinter folgen Brosch (6.) und Stutzer (7.). In der Endabrechnung fanden sich die die Athleten des Turnvereins in der Reihenfolge Tim Stutzer, Florian Brosch, Adi Kohr im „Dreierpack“ auf den Plätzen 6-8 wieder. Sieger der diesjährigen Auflage war wieder einmal Sascha Wingenfeld auf Fulda.

 

Gesamtwertung Spessartchallenge 2006

 

1. Wingenfeld, Sascha                   

2. Bergmann, Christoph  

3. Lauterbach, Thomas    

4. Geiß, Stephan    

5. Zickl, Heiner    

6. Stutzer, Tim    

7. Brosch, Florian    

8. Kohr, Adi

 


  

Vorbericht zur Spessartchallenge – oder: wie lang kann einem ein 7km-Lauf vorkommen?

(09/2006)

 

 

Als ich 2002 erstmals vom Multisportwettkampf Spessartchallenge hörte, konnte ich mit dem Wertungsmodus, der die drei Disziplinen verbindet, nicht viel anfangen. Eine Kombinationswertung aus Stadtlauf, Mountainbikerennen und Berglauf. OK!, also Samstags 10km laufen, Sonntag früh 55km mit dem Mountainbike durch die Orber Wälder radeln und zum Abschluss am Nachmittag 7km Berglauf hinter sich bringen. Klang nach einer lustigen Abwechslung um tristen Triathlonalltag und nach einer Gelegenheit, mal ein Wochenende in der „alten Heimat“ zu verbringen. So schlimm, sagte ich mir, mit so einigen Triathlone auf dem Buckel, kann das nicht werden.

Samstags gegen 17 Uhr ging es dann auf den Rundkurs durch die Bad Orber Altstadt und den Kurpark. Dass der Kurs vom Untertor über die Hauptstraße bis zum Ende des Kurparks und zurück nur 2,5 Kilometer lang sein sollte, ich wollte nicht glauben. Der Großteil meiner Kindheit hatte sich also auf einem einen Kilometer langen Fleckchen Erde von der Volksbank bis zu den Tennisplätzen abgespielt.

Aber zum Lauf: Runden eins und zwei gingen locker von „den Füßen“, in der dritten und vierten Runde taten die letzten ansteigenden Meter der Hauptstraße vor dem Rathaus sehr weh! Nach knapp 40 Minuten war ich im Ziel und richtig angeschlagen.

Wie angeschlagen, das sollte ich aber erst am Morgen danach merken, denn die Oberschenkel taten schon beim ersten Schritt nach dem Aufstehen gegen 6:30h weh. „Wie zum Teufel soll ich jetzt 55km durch den Wald fahren und danach noch den Berglauf durchstehen?“, fragte ich mich.

Zu spät, ich hatte mich ja für die komplette Veranstaltung angemeldet und nur wer durchkommt erhält der Finisher T-Shirt.

Um neun Uhr also ging es aufs Rad. Die diese Strecke führte durch bekannte Gefilde. Jeden der anstehenden Berge war ich schon dutzende Male hoch gestrampelt, nie aber in einem Rennen. War der erste Anstieg aus dem Ort heraus Richtung Aufenau noch moderat, so wurden die Anstiege zur Wegscheide und aus dem Orbtal zum höchsten Punkt der Strecke, dem Horstberg, zu den Scharfrichtern des Tages. Im Training war ich „den Horst“ wie er in Bad Orb mittlerweile genannt wird, locker in 17 Minuten hoch geradelt. Im Wettkampf dauerte es unter Aufbietung aller Reserven noch eine Minute länger. Am Ende der 55km kam ich ins Ziel und wollte mich nur noch hinlegen, ausruhen.

An den abschließenden Lauf konnte ich kaum einen Gedanken verschwenden. Meine Beine waren so „zu“, wie man in der Sportlersprache sagt, dass es an ein Wunder grenzte, dass ich nicht schon auf der ersten der beiden Runden berauf gehen musste. Als ich dann an der Friedhofsmauer zum zweiten Mal bergauf lief überholte mich mein bester Freund so schnell, ich dachte, ich stehe. Also nur noch den asphaltierten Teil der Straße hoch und dann nach rechts abbiegen. Für die letzten Meter hinauf zum Wartturm haben sich die Organisatoren einen der steilsten Wege des Dorfes ausgeguckt und nur wenige „Läufer“ verdienen jährlich noch diese Bezeichnung, denn viele verfallen auf den letzten 150 Metern vor dem Ziel ins Gehen. Auch ich litt ordentlich, konnte es aber, da ich hinter mir keinen Konkurrenten in Schlagdistanz sehen konnte, locker angehen lassen.

 

Der Zieleinlauf oben auf dem Molkenberg war dann einfach herrlich! Hunderte Zuschauer, strahlender Sonnenschein, wunderschöner Rundblick über den Spessart und hinein in den Vogelsberg und frisches (alkoholfreies) Weißbier ließen die Strapazen der letzten zwei Tage schnell, aber leider nur kurz, vergessen.

 

An Tag nach dem Wettkampf konnte ich Treppen teils nur rückwärts heruntersteigen und sagte mir, dass ich mir das nicht noch einmal antun werde.

Wie das bei Sportlern aber so ist: Bis auf das Jahr 2003, als mich eine Grippe hinderte, war ich jährlich dabei. Warum? Weil die Organisation des Wettkampfs in der Region ihres Gleichen sucht, die Helfer immer freundlich sind und nicht zuletzt die Wettkampfstrecken anspruchsvoll und schön sind.

 

Anders als bei einfachen Volksläufen oder Mountainbikerennen werden bei der Spessartchallenge drei Sportarten in herausfordernd kombiniert. Und im Gegensatz zu Tri- oder Duathlons muss man sich hier einige Gedanken über die Taktik dreier einzelner Rennen machen. Sonst nämlich ergeht es einem wie mir, der den Stadtlauf zu schnell anging und dann schon Sonntagmorgen beim Radrennen leiden musste.

 

Natürlich ist die Spessartchallenge in der Langversion nur etwas für einigermaßen trainierte Sportler. Die Kurzversion aber gibt auch Einsteigern die Möglichkeit, in das interessante Format hereinzuschnuppern.

 

Im September 2006 also werde ich wieder an einem Wochenende den Weg nach Bad Orb antreten, um mich zwei Tage lang ein bisschen zu quälen.

 

Also bis dann!

Tim Stutzer

 


 

Erfolgreicher Saisonabschluss in Viernheim

(27.8.2006)

 

 

Beim letzten Wettkampf der Triathlon- Hessenliga belegten die Athleten des TV Bad Orb erneut einen Podestplatz. Nach Rang 2 am Edersee konnten sie diesmal Platz 4 der Mannschaftswertung hinter den Athleten des PSV Balu-Gelb Frankfurt und dem Triathlon Team Wetterau erringen. Der V-Card-Triathlon in Viernheim bildete mit seiner anspruchsvollen Radstrecke erneut den Abschluss der vier Wettkämpfe umfassenden Serie. In der Gesamtwertung belegten die Orber, die erst in der letzten Saison in die 1. Hessenliga aufgestiegen waren, einen hervorragenden 4. Platz von 13 Mannschaften. Den Aufstieg in die Regionalliga errangen die Saisonsieger vom Team Wetterau.

Die herausragenden Leistungen erzielten in Viernheim Stephan Geiß und Adi Kohr, die unter den Startern der 1. Hessenliga die Plätze 1 und 3 belegten. Tim Stutzer noch etwas angeschlagen vom Ironman UK in der Vorwoche als 15., Matthias Schmitt als 31. und Peter Amend auf Rang 48 rundeten das Ergebnis ab.

 

Nun gilt der Focus der Mannschaft der Spessartchallenge, an dem zumindest Kohr, Schmitt und Stutzer teilnehmen werden.

 

 Einzelergebnisse Viernheim

Platz

Name

SWIM

BIKE

RUN

Gesamt

1

Stephan Geiß

23:05.78

1:27:21.16

38:00.07

2:28:27.01

4

Adi Kohr

21:33.40

1:33:39.19

38:12.01

2:33:24.60

15

Tim Stutzer

22:37.86

1:34:04.88

41:00.74

2:37:43.48

31

Matthias Schmitt

24:42.83

1:38:25.68

42:28.73

2:45:37.24

48

Peter Amend

27:35.73

1:42:50.78

47:19.47

2:57:45.98

 

 

Abschlusstabelle 1. Hessische Triathlonliga 2006

Platz

Verein

1

Triathlon Wetterau

2

PSV Blau Gelb Frankfurt

3

TuS Griesheim

4

TV Bad Orb

5

StartNet-Team DSW Darmstadt

6

Trianhas VfL Bad Arolsen I

7

MTV Kronberg

8

SF Tria Roßdorf

9

Pfennig Logistic Team Vierneim

10

RVW Gambach 1912

11

TV Braunfels

12

Triathlon Equipe Elz

13

Trianhas VfL Bad Arolsen II

 

 

 


 

Team Spessartchallenge mit beachtlichem Resultat beim Ironman UK

(20.8.2006)

 

Bei der zweiten Auflage des Ironman UK in Sherborne, zweihundert Kilometer westlich von London in Dorset gelegen, belegte Tim Stutzer, der sich nach dem verkorksten Rennen beim Ironman in Zürich kurzfristig zur Reise nach England entschlossen hatte, einen hervorragenden 31. Gesamtrang (10. AK 30-34).

 

Sherborne Castle, ein 500 Jahre altes Schloss bildete die Kulisse für ein Rennen durch eine malerische südenglische Landschaft. Dabei wurde im vor 300 Jahren angelegten Schlosssee geschwommen und die Radstrecke zwischen Sherborne und Dorchester auf einem dreimal zu durchfahrenden Rundkurs absolviert. Der Lauf fand zunächst auf dem Parkgelände des Schlosses statt, danach außerhalb der Stadt. Den Zieleinlauf hatten die Organisatoren direkt vor das Portal des Schlosses gelegt, das einen grandiosen Hintergrund dafür bildete.

Stutzer benötigte 58:44min für die 3,8km Schwimmen, 5:17h für 180km Radfahren und beachtliche 3:29h für den abschließenden Marathon, was sich zu einer Gesamtzeit von 9:51:25h aufaddierte.

Das Rennen wurde vom Holländer Frank Heldoorn vor dem Viertplatzierten der diesjährigen Quelle Challenge Roth, Clas Björling gewonnen.

 

 

Platz

Vorname

Nachname

Swim

Bike

Run

Total

31

Tim

Stutzer

00:58:44

05:17:10

03:29:38

09:51:25

 

 

 

 


Sieg durch Team Spessartchallenge beim Halbmarathon Flachau (Österreich)

(13.8.2006)

 

Den Ferienaufenthalt im Salzburger Land nutzte ein Mitglied des Teams Spessartchallenge zur Teilnahme am erstmals ausgetragenen Halbmarathon in Flachau, der Heimatstadt des mehrfachen Ski-Olympiasiegers Herman Maier.

Nach 1:29:25h überquerte Tim Stutzer als 1. die Ziellinie. Die Zeiten auch der anderen Teilnehmer sprachen jedoch dafür, dass die Strecke eher 23 als 21,1km lang gewesen war. Trotzdem machte allen Teilnehmern die Höhenluft auf 1100 Metern über dem Meer doch einige Probleme. Stutzer konnte sich bei Kilometer vier von der Spitzengruppe lösen und lief auf der Wendepunktstrecke kontrolliert mit einem Vorsprung von zeitweise zwei Minuten vor dem Feld.

 


 

 

 

Plätze 1 und 2 für der Team Spessartchallenge beim Spessart-Therme Duathlon Bad Soden-Salmünster

(16.7.2006)

 

 

Beim in diesem Jahr erstmals ausgetragenen Spessart-Therme Duathlon in Bad Soden Salmünster belegten Tim Stutzer und Adi Kohr die Plätze 1 und 2.

 

Der Crossduathlon führe über die Strecken von 6,5km Laufen, 28km Mountainbiken und wieder 6,5km Laufen von Bad Soden nach Ahl und in die Waldgebiete um Bad Soden herum.

Die Laufstrecke glich auf ihrem Hinweg nach Ahl der des Brüder-Grimm-Laufes, was also fast eben. Hierbei setzten sich zunächst Staffelstarter an die Spitzenpositionen, Kohr und Stutzer liefen an Position 6 & 7 in die erste Wechselzone um dort ihr Mountainbike aufzunehemen. Die beiden zusammen fuhren dann mit Staffelstarter Oliver Hodatsch schon innerhalb der ersten fünf Kilometer zur Spitze des Rennens auf. Am ersten langen Anstieg der Strecke konnte sich Tim Stutzer vom Rest der Gruppe, im Gegensatz zu „normalen“ Triathlons ist bei Crosstriathlons das Windschattenfahren gestattet, absetzen. Nach dem langen Anstieg folgte eine technisch anspruchsvolle Abfahrt von Alsberg nach Hausen, auf der sehr eng stehende Bäume umfahren werden wollten. Einen dieser Bäume touchierte der Führend leicht und wäre fast zu Sturz gekommen. Glücklicherweise stand lediglich Stutzers Lenker etwas schief, als er nach knapp 1:05h auf dem MTB erreichte Tim Stutzer den zweiten Wechsel mit über 5min Vorsprung auf den Zweitplatzierten Adi Kohr. Damit konnte Stutzer es am Tag nach dem Ligawettkampf am Edersee auf den letzten 6,5 Laufkilometern fast gemächlich angehen lassen und erreichte nach 1:56:28 Stunden als einziger Starter das Ziel unter zwei Stunden. Mit knapp fünf Minuten Rückstand sicherte sich Adi Kohr mit Besetzet im zweiten Laufabschnitt souverän Platz zwei. Auf Platz drei kam in 2:11h Michael Korn von den Bikeaholics Jossgrund.

Einen hervorragenden vierten Gesamtplatz erreichte der in der AK 50 startende Richard Engel, ebenfalls aus Bad Orb.

 

Ergebnis Spessart-Therme Duathlon 16.7.2006

 

1. Stutzer, Tim            Team Spessartchallenge Bad Orb                          1:59:24h 

2. Kohr, Adi                 Team Spessartchallenge / Bikeschmiede Ahl         2:04:07h

3. Korn, Michael          Bikeaholics Jossgrund                                         2:11:45h

4. Engel, Richard        Bikeaholics Jossgrund                                          2:15:10h

 


 

 

Ligawettkampf # 3: Erster Podestplatz für die Mannschaft

 

Die Mannschaft des TV Bad Orb steigert sich in der Hessenliga von Wettkampf zu Wettkampf. Den Plätzen sieben und vier folgte bei dritten Saisonwettkampf am Edersee mit Rang 2 der erste Podestplatz.

Bei idealem Triathlonwetter von nicht mehr als 25 Grad wurde das Schwimmen am Edersee ohne Neoprenanzug absolviert und die Mannschaft schlug sich achtbar, sollte ihre Stärke, das Radfahren noch kommen. Tim Stutzer und Stephan Geiß belegten schon nach der zweiten Teildisziplin die Plätze 1 & 2 der Ligastarter, was sie selbst auch schon am Wendepunkt der Laufstrecke feststellen konnten. Adi Kohr konnte, nach Erreichen eines 4. Rangs in der Woche zuvor beim Triathlon in Seligenstadt beim Laufen noch etliche Plätze aufholen. Peter Liebesch, noch ein wenig mitgenommen vom Ironman Swizerland zwei Wochen zuvor, kam auch erst auf den letzten Laufkilometern und „Rollen“ und beendete mit sichtlich müden Beinen den Wettkampf. Auch Egmont Pietruschka, gehandicapt durch eine Verletzung im Vorfeld absolvierte einen soliden Wettkampf.

Das erste Einzelrennen der Saison beendeten die „Orber“ in der Einzelwertung auf den Plätzen 1 (Tim Stutzer), 2 (Stefan Geiß), 9 (Adi Kohr), 35 (Peter Leibesch) und 40 (Egmont Pietruschka).

Damit Liegt das Team Spessartchallenge vor dem Finale in Viernheim

in Schlagdistanz zu einem Podestplatz in der Ligawertung. Ein Aufstieg in die Regionalliga aber, zu dem nur der erste Platz berechtigt ist leider außer Reichweite.

 

 

Mannschaftsergebnis Ligawettkampf # 3 (Waldeck/Edersee)   

           

Platz

Verein

1

Triathlon Wetterau

2

TV Bad Orb

3

PSV Blau Gelb Frankfurt

4

TuS Griesheim

5

StartNet-Team DSW Darmstadt 

6

Trianhas VfL Bad Arolsen I 

7

Pfennig Logistic Team Vierneim

8

RVW Gambach 1912

9

TV Braunfels 

10

SF Tria Roßdorf

11

MTV Kronberg

12

Triathlon Equipe Elz

13

Trianhas VfL Bad Arolsen II

 

Zwischenstand 1. Hessenliga nach Wettkampf 3  

 

Platz

Verein

1

Triathlon Wetterau

2

PSV Blau Gelb Frankfurt

3

TuS Griesheim

4

TV Bad Orb

5

Trianhas VfL Bad Arolsen I

6

StartNet-Team DSW Darmstadt

7

Pfennig Logistic Team Vierneim

8

SF Tria Roßdorf

9

MTV Kronberg

10

TV Braunfels

11

RVW Gambach 1912

12

Triathlon Equipe Elz

13

Trianhas VfL Bad Arolsen II

 

 

 

 

 



 

Leistungssteigerung in Ligawettkampf zwei

Beim zweiten Wettkampf der Saison 2006 der 1. Hessischen Triathlonliga in Fritzlar belegte die Mannschaft des TV Bad Orb einen hervorragenden 4. Platz. Das bedeutet gegenüber dem 7. Platz beim Saisonstart in Darmstadt eine Verbesserung in der Zwischenwertung auf Platz 5. Nach dem Schwimmen lag die Mannschaft auf Platz 6, konnte sich auf dem 20km langen Radabschnitt bis auf den 2. Platz vorarbeiten, wurde aber auf dem abschließenden Lauf über 5km noch von zwei Mannschaften überholt.

Das Ergebnis des Wettkampfs:

1  PSV Blau Gelb Frankfurt

2  Triathlon Wetterau

3  TuS Griesheim

4  TV Bad Orb

5  Trianhas VfL Bad Arolsen 

6  MTV Kronberg

7  SF Tria Roßdorf, 

8  Triathlon Equipe Elz, 

9  StartNet-Team DSW Dar 

10 Pfennig Logistic Team

11 TV Braunfels

12 Trianhas VfL Bad Arolsen

 

 

 


Erfolgreicher Ligaauftakt in Darmstadt

 

Bürgerpark-Triathlon – Hessenliga Wettkampf # 1

 

Zum Auftakt der Saison der Hessischen Triathlonligen traf sich die Triathlongemeinde am 10. Juni zum Bürgerparktriathlon in Darmstadt. Zum ersten Mal stand für die Triathleten des TV Bad Orb dabei ein zweigeteilter Mannschaftstriathlon auf dem Programm. Früh morgens um 8:15 mussten alle vier Athleten allein einen Super-Sprint-Triathlon von 250m Schwimmen, 5km Radfahren und 2,5km Laufen absolvieren. Die Einzelzeiten der Athleten wurden dann zu einer Gesamtzeit addiert.

 

Ergebnisse des Supersprints 0,25-5-2,5

Stutzer

Tim

00:22:37

Kohr

Adi

00:23:29

Amend

Peter

00:25:34

Schmitt

Matthias

00:25:38

 

Die daraus ermittelte Gesamtzeit war die Grundlage für ein zweites Rennen am Nachmittag, das der TV Bad Orb auf Zwischenrang Acht mit nur wenigen Sekunden Abstand auf die beiden vor ihnen platzierten Mannschaften.

 

 

Kurz vor dem Start des Mannschaftstriathlons (v.l.r. Peter Amend, Egmont Pietruschka, Tim Stutzer, Adi Kohr & Matthias Schmitt)

 

 

Den Mannschaftstriathlon über 0,75km – 20km – 5km nahm die Mannschaft mit der Verstärkung von Egmont Pietruschka auf. Zusammen wurde zunächst der Swimsplit absolviert, danach ging es auf den 5km-Rundkurs, der vier Mal zu durchfahren war. Nachdem sie auf der ersten Radrunde die Mannschaft des TV Braunfels überholt hatten, wechselten die Orber nach gut einer halben Stunde Fahrzeit (Durchschnittsgeschwindigkeit >40km/h) auf dem 7. Platz auf die Laufstrecke. Dort kämpften sie die nach der ersten von zwei Laufrunden gefährlich aufgekommenen Athleten aus Roßdorf nieder und hielten den 7. Platz bis ins Ziel.

 

 

 

Zieleinlauf der Mannschaft

 

Hatten die Orber im dem ersten Teil des Wettkampfs noch einen Rückstand von sieben Minuten auf die führende Mannschaft eingehandelt, so verloren sie im zweiten Teil nur noch zwei Minuten auf den Sieger, die Mannschaft des Triathlon Teams Wetterau.

 

Endergebnis Hessenliga 1 Bürgerpark Triathlon

 

Platz

Gesamtzeit

Verein

1

01:03:27.10

Triathlon Wetterau

2

01:04:46.20

TuS Griesheim

3

01:06:22.20

PSV Blau Gelb Frankfurt

4

01:06:37.50

Pfennig Logistic Team Vie

5

01:10:33.40

Trianhas VfL Bad Arolsen

6

01:11:59.50

StartNet-Team DSW Darmsta

7

01:12:30.10

TV Bad Orb

8

01:12:45.50

SF Tria Roßdorf

9

01:14:17.40

TV Braunfels

10

01:14:29.60

MTV Kronberg

11

01:16:30.00

RVW Gambach 1912

12

01:18:20.40

Triathlon Equipe Elz

12

01:23:11.10

Trianhas VfL Bad Arolsen

 

 

 

 

Der nächste Wettkampf, diesmal ein einteiliger Mannschaftswettkampf über die Distanzen 0,75km – 20km – 5km findet am 26.6. in Fritzlar statt.

 


 

Erfolgreicher Saisonauftakt in Gemünden

(Bericht vom 15.05.2006)

 Peter Amend, Tim Stutzer, Adi Kohr

 

Altersklassensieg und Gesamtrang 4 für Triathleten des TV Bad Orb

Zum ersten Wettkampf der Saison trifft sich die Triathletengemeinde Südhessens und Frankens Mitte Mai traditionell zum Drei-Flüsse-Triathlon in Gemünden am Main. Auch vier Starter des Team Spessartchallenge nutzten die Chance vor dem Start der Hessenliga einmal Form und Material über 1km Schwimmen, 40km Rad und 10km Lauf zu testen. Dabei wiederholte Klaus Stutzer seinen Altersklassensieg aus dem Jahr 2005 und Tim Stutzer kam auf einen beachtlichen 4. Gesamtrang.

 

Der Wettkampf

Das Schwimmen wird in Gemünden im 50m-Becken des Freibads durchgeführt. Da alle 200 Teilnehmer auf einmal das Wasser zum Kochen und ein geordnetes Schwimmen unmöglich machen würden, wird zunächst in Gruppen gestartet, die Zeit jedes Schwimmers notiert und das Rennen dann neutralisiert. In den Abständen der Schwimmzeiten werden die Wettkämpfer dann im Jagdstart auf die Rad- und danach Laufstrecke geschickt.

Adi Kohr, stärkster Schwimmer aus den Reihen der Orber wurde als Viertplazierter auf die Radstrecke geschickt. Für die 1000m hatte er nur hervorragende 13:46min benötigt. Von Platz 20 und knapp 45 Sekunden nach Kohr nahm Tim Stutzer die Radstrecke in Angriff. Klaus Stutzer schwamm, nach sehr reduziertem Training im Jahr 2006, die 1000m in schnellen 15:55min und belegte nach dem Schwimmen Rang 50. Nach seiner schwächsten Disziplin folgte mit etwas Abstand Peter Amend, der sich aber auf dem Rad noch einige Plätze nach vorn arbeiten sollte.

Der Wettergott meinte es trotz Wind und leichtem Regens sehr gut mit den Athleten, die Radzeiten waren im Mittel zwei bis drei Minuten schneller als in 2005. Beim Radfahren konnte Tim Stutzer nach der Hälfte der Strecke zur Führungsgruppe aufschließen und führte das Feld am Ende des Radsplits auf die Laufstrecke. Adi Kohr musste ein paar Athleten passieren lassen und ging als 10. auf die Laufstrecke. Dahinter wurde Klaus Stutzer auf der Radstrecke von Peter Amend überholt, der sich stetig nach vorn arbeitete.

Auf den abschließenden 10km per pedes musste Tim Stutzer noch drei Athleten passieren lassen und kam auf dem 4. Gesamtrang (2. M 30) ins Ziel. Nach allseits soliden Läufen kamen Adi Kohr  als 14./ 4. Platz M 35, Peter Amend als 46./13. M 40 und Klaus Stutzer  als 89./1. M 60 ins Ziel. Mit Michael Kronberg auf dem 7. Gesamtrang  (1. M 35) konnte ein weiterer Athlet der gemeinsamen Triathlon-Hessenligamannschaft des TV Bad Orb und SV Gelnhausen seine Altersklasse gewinnen und gute Form beweisen.

Die Athleten des TV Bad Orb scheinen damit gut gerüstet für die Mitte Juni beginnende Triathlon-Hessenliga.

Die Ergebnisse

Name

Rang (Gesamt/AK)

Gesamtzeit

Schwimmen

Rad

Lauf

Tim Stutzer

4./2. AK 30

1:55:11h

14:33min

1:03:10h

37:28min

Adi Kohr

14./4. AK 35

2:00:01h

13:46min

1:08:02h

38:13min

Peter Amend

46./13. AK 40

2:09:34h

17:22min

1:09:59h

42:12min

Klaus Stutzer

89./1. AK 60

2:18:35h

15:58min

1:16:38h

45:59min

 


 

Team Spessart Challenge 2006

Saison #3

(Bericht vom 03.02.2006)

Nachdem die Triathleten des Team Spessartchallenge beim letzten Wettkampf der Triathlonsaison 2005 (s. Bericht unten) den Aufstieg in die 1. Liga des Hessischen Triathlonverbandes sichern konnten, gehen sie verstärkt ins Neue Jahr.

 

Neuzugänge und alte Hasen

2006 gehen für den TV Bad Orb unter dem Titel "TEAM SPESSARTCHALLENGE BAD ORB" die alten Hasen Andreas Kohr, Klaus und Tim Stutzer an den Start, verstärkt durch die Neuzugänge Peter Amend und Michael Kronberg , die aus Gelnhausen bzw. vom MTV. Peter Amend war schon im letzten Jahr, als die Mannschaft eine Startgemeinschaft mit dem SV Gelnhausen bildete für das Team Spessartchallenge aktiv, Michael Kronberg startete 2005 in der zweiten Bundesliga. Da sein Verein jedoch den angestrebten Klassenerhalt nicht erreichen konnte, war der TV Bad Orb in der Lage, den überragenden Radfahrer (Bestzeit für 180km innerhalb eines Ironman 4:49h) für sein Team zu gewinnen. Auch in diesem Jahr wird es eine Startgemeinschaft des TV Bad Orb mit dem SV Gelnhausen geben, die sich schon in 2005 bewährt hat.

Neue Liga, neue Herausforderungen

Ziel der Mannschaft in der diesjährigen Saison ist es, den Klassenerhalt zu sichern, denn das Niveau der 1. Hessenliga ist, so haben die letzten Jahre gezeigt, erheblich höher als in den unteren Klassen.

Die neue Saison stellt auch veränderte Ansprüche an die Triathleten, denn erstmals werden sie in einem Rennen an den Start gehen, in dem entgegen der klassischen Regelung im Triathlon das Windschatten fahren erlaubt ist. Das erste Rennen der Saison in Darmstadt (Bürgerpark Triathlon 11.06.2006) wird als Mannschaftswettbewerb ausgetragen, in dem alle Athleten eine Distanz von 0,5km Schwimmen, 20km Radfahren und 4km Laufen gemeinsam absolvieren müssen. Dies bedeutet, dass die Mannschaft auch als Gruppe, ähnlich einem Teamzeitfahren bei der Tour de France zusammenbleiben muss. Da bei diesem Rennen klassische Triathlonräder verboten sind, müssen sich Andreas Kohr und Peter Amend für die Saison 2006 neue Wettkampfräder zulegen. Gut nur, dass beide schon länger mit dem Kauf eines neuen Rades liebäugelten.

Der zweite Wettkampf wird ebenfalls ein neuer für die Mannschaft, es geht am 25.06. zum Stockelachesee Triathlon nach Wetzlar. Die letzten beiden Veranstaltungen sind „alte Bekannte“, nämlich der Edersee Triathlon Ende Juli in Waldeck und als Saisonabschluss der V-Card Triathlon in Viernheim am 27.08.).

Erfolge 2005

Neben dem Aufstieg in die 1. Hessenliga konnten die Athleten des Teams Spessartchallenge im Jahr 2005 weitere Erfolge feiern. Allen voran steht der Sieg von Klaus Stutzer in der AK 60-64 bei der Weltmeisterschaft im Langdistanztriathlon (3km Schwimmen, 120km Rad, 30km Lauf) in Dänemark. Er konnte auch die AK 60-64 beim Ironman in Frankfurt für sich entscheiden und errang beim legendären Ironman auf Hawaii im Oktober letzten Jahres den hervorragenden 6. Platz in der AK 60-64.

Obwohl sich die Leistungen der anderen Athleten etwas weniger spektakulär darstellen, sei erwähnt, dass Andreas Kohr bei beim Heimatwettkampf der Mannschaft, der Spessartchallenge, einen, im mit Athleten der deutschen Spitzenklasse gespickten Feld, hervorragenden 6. Platz belegte. Bei der lokalen Duathlonveranstaltung in Neuberg wurden Andreas Kohr und Tim Stutzer im Oktober 2. und 3. Stephan Geiß, der als Starter des SV Gelnhausen auch einige Wettkämpfe für das Team Spessartchallenge bestreiten wird, erreichte bei den hessischen Duathlonmeisterschaften einen hervorragenden 4 .Gesamtplatz. Michael Kronberg gewann 2005 den Triathlon in Birstein und belegte beim traditionsreichen Triathlon in Gemünden den dritten Rang.

Das neue Jahr

Das neue Jahr läuteten drei Athleten des TV Bad Orb schon an dessen Vorabend ein, indem sie am Silvesterlauf über 10km in München teilnahmen. Andreas Kohr und Tim Stutzer zeigten mit Zeiten um 39 Minuten eine gute Winterform. Matthias Schmitt , aus beruflichen Gründen an einem kontinuierlichen Wintertraining gehindert ließ es gemächlich angehen und kam nach knapp 43 Minuten in Ziel. Eine neue persönliche Bestzeit erzielte Tim Stutzer vier Wochen danach beim Lauf über 10km in Hattersheim, wo er im Feld der 250 Starter mit 36:23min den sechsten Gesamtrang belegte.

 

Das Team Spessartchallenge wird in diesem Jahr unterstützt von:

 

Alles was das Triathletenherz höher schlagen lässt!

 

Alles Was man drucken kann und vieles mehr!

Alles, was in Sport Spaß macht!

 


Ergebnisse 2007

 


 


Wildflower Triathlon(1,9 - 90 - 21,1)


  Nach oben

Athlet: Tim Stutzer

An meinem letzten Wochenende hier in Californien stand Camping auf dem Programm. Camping am Lake San Antonio, 300 Meilen nördlich von San Diego um das Wildflower Triathlonfestival teilzunehmen. Abreise war Donnerstag, das Rennen Samstag und die Heimreise dann am Sonntag. Die Wildflower Triathlons werden hier zumeist als Woodstock des Triathlon angepriesen, weil sich dort jährlich bis zu 10.000 Triathleten für ein Wochenende zum Sporteln und Trinken treffen. Am See gibt es riesige Camparreale, die sich gegen Freitagnachmittag bis zum Bersten füllen. Der Triathlon Club von San Diego hatte wie jedes Jahr einige Zeltplätze reserviert. Die Kolonne, in der wir fahren, kommt schon am späten Donnerstagabend an. Wir bauen schnell das Zelt auf um danach am Lagerfeuer ein wenig Sportgeschichten auszutauschen. Über den Freitag füllt sich der Campingplatz zusehends, direkt neben uns richten sich die Studenten des California Polytechnic University aus Saint Louis Obispo ein, die mit mehr als 500 Startern hier antreten aber auch für ihre Feiern am Samstagabend berüchtigt sind. Ich habe mich trotz fünf Wochen Laufpause für die Mitteldistanz angemeldet, vor deren Strecken ich doch einigen Respekt habe. Die Radstrecke weist auf 90km insgesamt 1300hm auf, ein stetiges Auf und Ab also. Das Schlimmste aber steht mir wohl auf der Laufstrecke bevor, wo es auf dem Halbmarathon 450hm zu überwinden gilt. Damit nicht genug, 60% der Strecke verlaufen auf Feldwegen. Am Renntag stehe ich gegen 5:30h auf, ein Segen gegenüber Oceanside, wo der Wecker ja schon um 3:00h klingelte. Über dem Kocher wird der extra eingekaufte Illy-Espresso zubereitet und um 8:30h fällt dann der Startschuss. Ich werde in der vierten Gruppe auf dem Weg geschickt, 20min hinter den Profis. Das Schwimmen im See ist angenehm, endlich mal kein Salzwasser, das man im Gewühle schluckt. Auf dem Rückweg des Rechteckkurses verschwimme ich mich etwas, verliere die „Füße“ vor mir und komme deshalb ein wenig Später als geplant, nach knapp über 30min an Land an. Von hier ab beginnt der Spaß des Tages, der Radsplit. Zwar bläst der Wind uns auf den ersten 30km stetig ins Gesicht, trotzdem überhole ich ausschließlich. Als ich schon bei Kilometer 40 beginnt, in der Profifeld der Damen hinein zu fahren, wird klar, dass meine Radbeine heute einen guten tag erwischt haben. Schnell finden sich um mich herum kaum noch Athleten und die, die ich zunächst erst am Horizont sehe, kann ich schnell hinter mir lassen. Der Berg, vor dem hier alle großen Respekt haben, ist heute ein Kinderspiel. Zwar überwindet man hier auf 4km knapp 250hm, doch ist das die Passage mit dem stärksten Rückenwind und der Anstieg ist unglaublich schnell absolviert. Etwas unheimlich wird mir bei Kilometer 70 als ich auf eine Trikot auffahre, dass mir irgendwie bekannt vorkommt. Schwarze Hose, weißes Top mit rotem ReMax Werbeaufdruck. Ich kann nicht widerstehen und frage beim Überholen nach, ob der Kerl Deutscher ist. „Swiss“ ist die Antwort und mir fällt es wie Schuppen von den Augen: Ich hatte ihn letztes Jahr beim IM UK in England schon einmal überholt und hier, 9.000km weg von zuhause begegne ich ihm wieder. Nach dem Zieleinlauf stellt sich heraus, dass sich Luca seit Januar in San Diego County zum Trainieren aufhält. Als ich nach 2:30h vom Rad steige und die Wechselzone verlasse, wird mir zugerufen ich sei erst der dritte Amateur, der durchkommt, was ich nicht ganz glauben kann. Trotzdem ist es auf der Laufstrecke für ein paar Meilen sehr einsam. Das Knie zwickt zwar ein wenig, die Schmerzen werden aber nicht schlimmer, weshalb ich glücklicherweise nicht gehen muss. Da ich aber meinem Knie eine Geschwindigkeit von schneller als 5min pro Kilometer nicht zumuten will, kommen bald einige Athleten, die an mir vorbeiziehen. Die Laufstrecke hat es tatsächlich in sich, auf einigen Bergaufpassagen müssen einige Athleten gehen, ich trabe langsam bergan. Im Gegensatz zu Oceanside, wo ich voll angegangen war und ein riesigen Hänger während des Rennens hatte, geht dieser Halbmarathon ohne größere Probleme über die Bühne. Einzig die Gefällestrecken auf Asphalt kann ich nicht mit der gewohnten Geschwindigkeit angehen, wieder wegen des Knies. Das Ziel erreiche ich nach 4:43:50h auf Gesamtrang 41 und Platz 6 der TM 30-34. Mist, wie in Oceanside gibt’s Preise bis Platz fünf. Dafür gewinnt der San Diego Tri Club die Mannschaftswertung mit je drei Damen und Herren, wozu ich meinen Teil beitragen kann. So, und jetzt zu den negativen Dingen, die mir hier aufgefallen sind. Vielleicht bin ich etwas verwöhnt von den Großveranstaltungen, die ich bislang hier besucht habe, aber für ein Meldegeld von $ 240 erwarte ich mittlerweile auch eine entsprechende Gegenleistung. Ja, der Kurs hier ist einer der schönsten und anspruchsvollsten, die ich gesehen habe, das Rennen war (zumindest dort, wo ich mich rumgetrieben habe) fair, aber schon auf der Laufstrecke hatte ich festgestellt, dass es hier nur eine Minimalverpflegung gibt. Außer Wasser & Gatorade gab es an den Verpflegungsstationen nichts. Im Ziel angekommen werde ich wieder negativ überrascht, denn außer Bananen, Orangen, PowerBar Protein, Wasser und Gatorade gibt’s hier nix! Auf meine Frage hin, wo ich denn was zu Essen bekomme, werde ich auf die Verkaufsstände des Festivalgeländes verwiesen, die natürlich für den Burrito $ 7,50 verlangen. Auch einen Massageservice sucht man vergeblich. Man müsste den gigantischen Betrag von $ 85 aufwenden um eine zu bekommen. Hinzu kommt, dass man fast gezwungen ist, auf dem Festivalgelände zu campen, wofür der Veranstalter sich fürstlich entlohnen lässt (Do-So pro KfZ $ 150). Für mich bildete das Rennen und das Wochenende mit all den Freunden aus San Diego den perfekten Abschluss meiner Zeit in San Diego. Ob ich es allerdings anderen empfehlen würde, die evtl. allein nur wegen des Rennens hierher kommen, weis ich nicht.

 

 

 

Ironman 70.3 Oceanside (California, USA)

Athleten: Alexander Mack, Tim Stutzer


Heute ist Race Day! Alex, er ist vergangenen Montag aus Trier eingeflogen, und ich haben uns für einen halben Ironman 50km von San Diego entfernt angemeldet! Wir müssen heute 1,9km schwimmen, 90km radeln und danach einen Halbmarathon (21,1km) laufen.

Aufstehen
Unsere Wecker klingeln um 3:45h. „Autsch!“, werden viele sagen. Leider endet mein Schlaf ohne feststellbaren Grund schon um 1:55h. Alex steht mit dem Wecker auf und wir setzen uns eine halbe Stunde später Richtung Oceanside in Bewegung.
Das Auto wird etwa 2km vom Start abgestellt und wir fahren auf den Rädern dorthin. Als Alex an einer Kreuzung aufgehalten wird, warte ich auf der anderen Seite auf ihn. Ich warte 5min ohne, dass er im Dunkel der Nach auftaucht und begebe mich daraufhin Richtung Check-In wo ich erneut anhalte. Es vergehen nochmals 15min, in denen er nicht zu sehen ist. Da es jetzt schon 5:50h ist und meine Stargruppe um 7:00h auf den Weg geschickt wird, entschließe ich mich schweren Herzens, jetzt allein loszuziehen.
An dem mir zugewiesenen Platz angekommen höre ich von etwas weiter hinten Alex’ Stimme. Er muss mich übersehen haben und ist gleich zu seinem Wechselplatz durchgefahren. Noch ist genug Zeit, denke ich mir und will noch schnell den obligatorischen Gang zur Toilette absolvieren. Leider ist hier signifikant mehr los als noch 20min zuvor und ich stehe geschlagene 23min in der Schlange. Als ich danach um 6:20h wieder am Rad ankomme muss ich noch alles einrichten. Es beginnt, hektisch zu werden! In den Zeitraum meiner Suche nach einer Luftpumpe fällt der Vortrag der hiesigen Nationalhymne, während ich wohl der einzige bin, der nicht andächtig still steht, sondern umhereilt.
Nachdem dann beide Räder auf sieben Bar aufgepumpt sind, bleiben noch 15min bis zum Startschuss und auch noch Zeit für ein Erinnerungsfoto vor dem Start zusammen mit Alex.

Startschuss!
Ich werde Punkt 7:00 auf die Strecke geschickt. Da die Startgruppen hier nur ca. 150 Athleten umfassen, hält sich die Schlägerei zu Beginn in Grenzen. Auf dem Rückweg jedoch, der exakt in östlicher Richtung verläuft, ist die Orientierung sehr schwierig, denn wir müssen direkt in die aufgehende Sonne schauen. Zugegeben, es gibt größere Probleme als am 31.3. bei Sonne einen Triathlon absolvieren zu dürfen. Nach 30:20min erreiche ich wieder das Ufer, absolut innerhalb des Marschplans, der für das Schwimmen ~30min, das Radfahren 2:30h und das Laufen 1:30h vorsieht. In der Wechselzone entledige ich mich des Neoprenanzugs, schlüpfe in die Radschuhe, setze den Helm auf und schnappe meinen Zeitfahresel.


Das Radfahren beginnt mit einem Schock nach schon 5min: Ich habe meinen Zeitmesschip irgendwo zwischen Schwimmstart und dem Aufsteigen auf das Rad verloren. Leider gilt auch beim Triathlons in USA: „No Chip, no time!“, weshalb ich mich später noch um einen neuen Chip kümmern muss. Den Gedanken daran aber schiebe ich in die hinterste Ecke meines Kopfes und konzentriere mich auf das aktuelle Geschehen und das heißt: Überholen. Das reduzierte Lauftraining hat in den letzten Monaten ja zu vermehrtem Radtraining geführt, was sich heute auszahlen soll. Ich überhole Einen nach dem Anderen aber niemand fährt von Hinten auf mich auf. Kilometer 40 erreiche ich nach 1:01h, sehr gut! Jetzt aber kommen nach der fast flachen
ersten Passage die „Berge“ und es wird etwas mühseliger. Zuschauer gibt es auf dieser Radstrecke leider kaum, da sie zum Großteil über Camp Pendleton, eine Basis der US-Marines führt.



Hier beginnt es ab km 55 wirklich einsam zu werden. Außer den 20min vor mir gestarteten Profis scheint kaum jemand noch vor mir zu sein und weibliche Profis sammle ich nach und nach ein. Nach 80km geht es auf das Vandergrift Blvd., das als ermüdende Gegenwindstrecke bekannt ist. Heute aber merke ich nicht von Wind, er schein auszubleiben. Die zweite Wechselzone erreiche ich nach 2:55h, weit unter Plan. Die 2:21:20h sind die beste Radzeit der M30-34 und die 16. Radzeit des gesamten Feldes.


Leiden!
In der Wechselzone gilt es jetzt, einen Zeitnahmechip aufzunehmen. Glücklicherweise habe ich, wie ich beim Griff in das Hosenbein meines Neoprenanzugs feststelle, das Band nicht im Wasser verloren sondern es mitsamt dem Anzug ausgezogen. Also wird das Band angelegt und es geht weiter. Hier muss ich mich dann wohl für all die Verwirrung entschuldigen, die der Chipverlust zuhause in Deutschland verursacht hat, Einige dachten wohl, ich hätte es zwar aus dem Wasser, nicht aber auf das Rad geschafft!

Jetzt kommt leider die große Unbekannte, das Laufen! Seit November bin ich überschlagene 150km gelaufen, habe also kein ernsthaftes Lauftraining machen können.
Die Laufstrecke führt als 2-Runden-Kurs an der Strandpromenade der Stadt entlang und ist einigermaßen eben. Runde eins ist in 43:21min geschafft, sehr gut. Leider beginnen jetzt meine Waden zu verhärten, sie sind das schnelle Laufen einfach nicht gewöhnt! Der Hinweg zum Wendepunkt ist eine einzige Qual. Allein dass Alex mir hier entgegen kommt und wir uns abklatschen können, muntert mich ein wenig auf. Waren auf meiner ersten Runde nur sehr wenige Athleten überhaupt auf der Strecke, so wird die Strecke jetzt voll und ich werde von so einigen überholt. Am letzten Wendepunkt, ca. 5km vor dem Zeil ist mein Akku leer und die Motivation verdammt niedrig. Als ich aber zurück am Strand überschlage, dass eventuell doch noch eine Zeit von unter 4:30h möglich ist, mobilisiere ich nochmals. Die letzte Begegnung mit
Alex, 500m vor dem Zeil und ein weiteres Abklatschen geben wieder Auftrieb und nach 4:29:20h erreiche ich mit steinharten Waden aber überglücklich das Ziel!

Sofort lasse ich mich auf die Warteliste der Massage eintragen und stürze mich auf das Post-Race-Buffet! P.I.Z.Z.A.!!! Yamyam!! Dann geht’s zurück zur Massagebank, jegliche Berührung meiner Wadenmuskulatur schon zu viel ist!

Zurück von der Knetbank finde ich Alex schon im Zielraum! Er ist nach nur vier Wochen mit knapp über 5h ins Ziel gekommen. Der Köper erinnert sich eben!

Nachdem wir der Heimat einen Kurzbericht erstattet haben, beginnt jetzt der fast schönste Teil des Tages! Ohne die sonstige Post-Wettkampf-Hektik können wir es uns im Zielraum so richtig gut gehen lassen. Bei Pizza und Kaltgetränken in der kalifornischen Sonne wird jede der vorbei geschobenen Triathlonmaschinen samt Fahrer evaluiert, ohne dass wir uns sofort auf dem Heimweg machen müssten! Als es aber nach 2h diesig wird und ich feststellen muss, dass es nur bis zum 5. Platz der jeweiligen Altersklasse Preise gibt, machen wird uns doch auf dem Heimweg!

Fazit:
Ein Riesentag!

Ergebnis:

Rang (Gesamt/AK)

Gesamtzeit

Schwimmen

Rad

Lauf

Tim Stutzer

53./6. AK 30

4:29:22h

30:22min

2:21:50h

1:31:15h

Alexander Mack

514./83. AK 30

5:17:15h

36:21min

2:51:19h

1:43:07n

 

                         

Tim Stutzer

 

 

 

Gesamtwertung Spessartchallenge 2006

 

1. Wingenfeld, Sascha                   

2. Bergmann, Christoph  

3. Lauterbach, Thomas    

4. Geiß, Stephan    

5. Zickl, Heiner    

6. Stutzer, Tim    

7. Brosch, Florian    

8. Kohr, Adi

 

 

Einzelergebnisse Viernheim

 

 

 

Platz

Name

SWIM

BIKE

RUN

Gesamt

1

Stephan Geiß

23:05.78

1:27:21.16

38:00.07

2:28:27.01

4

Adi Kohr

21:33.40

1:33:39.19

38:12.01

2:33:24.60

15

Tim Stutzer

22:37.86

1:34:04.88

41:00.74

2:37:43.48

31

Matthias Schmitt

24:42.83

1:38:25.68

42:28.73

2:45:37.24

48

Peter Amend

27:35.73

1:42:50.78

47:19.47

2:57:45.98

 

 

Abschlusstabelle 1. Hessische Triathlonliga 2006

Platz

Verein

1

Triathlon Wetterau

2

PSV Blau Gelb Frankfurt

3

TuS Griesheim

4

TV Bad Orb

5

StartNet-Team DSW Darmstadt

6

Trianhas VfL Bad Arolsen I

7

MTV Kronberg

8

SF Tria Roßdorf

9

Pfennig Logistic Team Vierneim

10

RVW Gambach 1912

11

TV Braunfels

12

Triathlon Equipe Elz

13

Trianhas VfL Bad Arolsen II

Ironman UK Triathlon Sherborne, England

 

Platz

Vorname

Nachname

Swim

Bike

Run

Total

31

Tim

Stutzer

00:58:44

05:17:10

03:29:38

09:51:25

 

Ergebnis Spessart-Therme Duathlon 16.7.2006

 

1. Stutzer, Tim            Team Spessartchallenge Bad Orb                      1:59:24h 

2. Kohr, Adi                 Team Spessartchallenge / Bikeschmiede Ahl      2:04:07h

3. Korn, Michael          Bikeaholics Jossgrund                                      2:11:45h

4. Engel, Richard        Bikeaholics Jossgrund                                      2:15:10h

 

 

Mannschaftsergebnis Ligawettkampf # 3 (Waldeck/Edersee)   

           

Platz

Verein

1

Triathlon Wetterau

2

TV Bad Orb

3

PSV Blau Gelb Frankfurt

4

TuS Griesheim

5

StartNet-Team DSW Darmstadt 

6

Trianhas VfL Bad Arolsen I 

7

Pfennig Logistic Team Vierneim

8

RVW Gambach 1912

9

TV Braunfels 

10

SF Tria Roßdorf

11

MTV Kronberg

12

Triathlon Equipe Elz

13

Trianhas VfL Bad Arolsen II

 

 

Endergebnis Wettkampf 2 der 1. Hessenliga - Stockelachesee Triathlon 25. 6. 2006

Endergebnis Hessenliga 1 Stockelache 

Platz

Verein

1

PSV Blau Gelb Frankfurt

2

Triathlon Wetterau

3

TuS Griesheim

4

TV Bad Orb

5

Trianhas VfL Bad Arolsen

6

MTV Kronberg

7

SF Tria Roßdorf

8

Tri Equipe Elz

9

DSW Darmstadt

10

Pfennig Logistik Team

11

TV Braunfels

12

Trianhas VfL Bad Arolsen

 

 

 

Endergebnis Wettkampf 1 der 1. Hessenliga - Bürgerpark Triathlon 10. 6. 2006

Endergebnis Hessenliga 1 Bürgerpark Triathlon

 

Platz

Gesamtzeit

Verein

1

01:03:27.10

Triathlon Wetterau

2

01:04:46.20

TuS Griesheim

3

01:06:22.20

PSV Blau Gelb Frankfurt

4

01:06:37.50

Pfennig Logistic Team Vie

5

01:10:33.40

Trianhas VfL Bad Arolsen

6

01:11:59.50

StartNet-Team DSW Darmsta

7

01:12:30.10

TV Bad Orb

8

01:12:45.50

SF Tria Roßdorf

9

01:14:17.40

TV Braunfels

10

01:14:29.60

MTV Kronberg

11

01:16:30.00

RVW Gambach 1912

12

01:18:20.40

Triathlon Equipe Elz

12

01:23:11.10

Trianhas VfL Bad Arolsen

 

Drei-Flüsse-Triathlon Gemünden (14.05.2006)

Rang (Gesamt/AK)

Gesamtzeit

Schwimmen

Rad

Lauf

Tim Stutzer

4./2. AK 30

1:55:11h

14:33min

1:03:10h

37:28min

Adi Kohr

14./4. AK 35

2:00:01h

13:46min

1:08:02h

38:13min

Peter Amend

46./13. AK 40

2:09:34h

17:22min

1:09:59h

42:12min

Klaus Stutzer

89./1. AK 60

2:18:35h

15:58min

1:16:38h

45:59min

 

 

MTB-Marathon Schotten (07.05.2006)

Adi Kohr                177. Platz

 

Duathlon Bad Sobernheim 10-38-5 Rheinland-Pfalz-Meisterschaft (30.04.2006)

Tim Stutzer             6. Platz; 2. TM 30

Alexander Mack     23. Platz; 5. TM 30

 

Duathlon Oberursel 5-28-5 (22.04.2006)

Tim Stutzer             5. Platz; 2. TM 30

 

Cross Triathlon Gemünden (11.03.2006)

Peter Amend     27. Platz, 2. TM 40

 

Halbmarathon Frankfurt am Main (05.03.2006)

Tim Stutzer             80. Platz; 20. TM 30 in 1:24:09h

 

Hattersheimer Volkslauf 10km (28.01.2006)

Tim Stutzer            6. Platz; 2. TM 20 in 36:21min

 

Silvesterlauf München (31.12.2005)

Adi Kohr                 39:15min

Mathias Schmitt     4x:xxmin

Tim Stutzer             38:16min

(zurück zur Übersicht)

 

 

 

Das Team Spessartchallenge 2006

   Nach oben

Michael Bleitgen , 29

Triathlon seit: 1998

Erster Wettkampf: Datterich Ultra Triathlon 1998

Längster Wettkampf: Ironman Germany 2004 (13:10h)

Größte Erfolge im Triathlon: Ironman Kärnten 2003 (11:48h)

Größte Starken im Triathlon: Laufen

 

Adi Kohr, 35

Triathlon seit: 1988

Erster Wettkampf: verdammt lang her!

Längster Wettkampf: Ironman Germany 2005 (10:31h)

Größte Erfolge im Triathlon: Ironman Europe 1994 (9:37h)

Größte Starken im Triathlon: Schwimmen

 

Alexander Mack, 33

Triathlon seit: 1997

Erster Wettkampf: Gemündener Triathlon 1997

Längster Wettkampf: Ironman Europe Roth 1999 (12:06h)

Größte Erfolge im Triathlon: Ironman  Europe Roth (11:49h)

Größte Starken im Triathlon: Laufen

 

Matthias Schmitt , 31

Triathlon seit: 1989

Erster Wettkampf: Schülertriathlon Roth 1989

Längster Wettkampf: Ironman Europe Roth 1997  (10:54h)

Größte Erfolge im Triathlon: Ironman Kärnten 2003 (10:14h)

Größte Starken im Triathlon: Laufen

 

Klaus Stutzer, 61

Triathlon seit: 1984

Erster Wettkampf: Heinerfest Triathlon 1984, ja, der erste

Längster Wettkampf: Ärmelkanal 1997 (14:09h)

Größte Erfolge im Triathlon:   

  Ironman World Championship Kona 1994 4. AK 50  Ironman Lanzarote 2004 1. AK 60

Größte Starken im Triathlon: Schwimmen

 

Tim Stutzer, 32

Triathlon seit: 1984. Ja, verdammt lang her!!!

Erster Wettkampf: Köln Triathlon 1984

Längster Wettkampf: Ironman Germany 2003 (13:29h)

Größte Erfolge im Triathlon: Ironman Ffm  (10:33h)

Größte Starken im Triathlon: Radfahren

 

 

Zugänge 2006

 

 

 

Michael Kronberg , 35

Triathlon seit: 1990

Erster Wettkampf: Triathlon Flieden

Längster Wettkampf: Erster Ironman

Größte Erfolge im Triathlon: Teilnahme IM Hawaii 2004;  45 IM Florida 2005

Größte Starken im Triathlon: Radfahren

 

Peter Amend , 42

Triathlon seit: ewig und 3 Tagen

Erster Wettkampf: lang her

Längster Wettkampf: Erster Ironman

Größte Erfolge im Triathlon:

Größte Starken im Triathlon: Radfahren

 

 

Die Verstärkung aus Gelnhausen

 

 

Egmond Pietruschka

 

Stephan Geiß

 

 

 

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

Meldungen aus 2005

   Nach oben

Aufstieg perfekt! (Meldung vom 01.09.2005)

Triathleten des TV Bad Orb und SV Gelnhausen in 1. Hessenliga

 

Die Triathlon-Startgemeinschaft des TV Bad Orb und SV Gelnhausen, die in der Hessischen Triathlonliga unter dem Namen Team Spessartchallenge auftritt, hat im letzten Wettkampf am vergangenen Sonntag den Aufstieg in die 1. Hessenliga der Triathleten erreicht.

Nachdem die Mannschaft vor dem Ligafinale in Viernheim noch auf dem 4. Platz lag, konnte sie sich dort durch einen zweiten Mannschaftsrang in der Tageswertung noch auf den dritten Gesamtrang und damit auf den letzten Aufstiegsplatz steigern.

Der Wettkampf in Viernheim, der durch eine der anspruchsvollsten Radstrecken bei Kurztriathlons mit Steigungen von bis zu 16% aufwartete, verlange allen Teilnehmern das Letzte ab. Bei erstmals guten äußeren Bedingungen in diesem Jahr von 27° und Sonnenschein ging hieß es 1,5km zu Schwimmen, 46km durch den Odenwald Rad zu fahren und danach 10km im Wald um Viernheim zu Laufen.

 

Die Mannschaft startete in der Besetzung: Amend, Kohr, Tim Stutzer, Stephan Geiß und Egmont Pietruschka. Das in dieser Saison beste Ergebnis der Mannschaft sicherte Rookie Stephan Geiß, der erst seinen vierten Triathlon bestritt und mit der besten Radzeit des Tages auf den zweiten Platz der Ligastarter kam. Tim Stutzer lief knapp zwei Minuten später als dritter der Ligastarter ins Ziel. Andreas Kohr, der beim Laufen dem etwas zu schnellen Ritt auf der sehr anspruchsvollen Radstrecke Tribut zollen musste, überquerte die Ziellinie als Zehnter. Der kurz entschlossen eingesprungene Pietruschka kam, nachdem er erst tags zuvor in Birstein einen Sprinttriathlon bestritten hatte, auf Platz 37. Peter Amend , der beim Schwimmen, das ohne Neoprenanzug ausgetragen wurde, ein paar Körner lassen musste, erreichte nach starker Radzeit den 45. Platz.

Insgesamt wurde die Mannschaft Tageszweiter hinter dem MTV Kronberg. Im nächsten Jahr heißt es dann, auch Rennen zu bestreiten, in denen, entgegen der Regelung bei „normalen“ Triathlons, das Windschattenfahren erlaubt ist.  

Zunächst aber werden die zumindest Adreas Kohr und Tim Stutzer am 17./18.9. bei ihrem Heimatwettkampf, der Spessartchallenge in Bad Orb, an den Start gehen, und versuchen, den dritten Gesamtrang, den Kohr 2003 und 2004 erreichte vielleicht noch zu steigern. Das wird um so schwerer werden, da die Spessartchallenge in diesem Jahr einige Topstarter unter Deutschlands Cross-Triathleten erwartet. Als Finalwettkampf der deutschlandweit ausgetragenen Xterra-Serie, die aus Crosstriathlons, Wintertriathlons und eben der Spessartchallenge besteht, wird an diesem Wochenende Spitzensport in der Kurstadt erwartet. Ihren Start zugesagt haben die beiden Vorjahressieger, Profiradfahrer Thomas Lauterbach und Vorjahressiegerin und amtierende Europameisterin im Crosstriathlon Ute Schäfer.

 

 

 

Zum Foto: v.l.: Andreas Kohr, Egmont Pietruschka, Stephan Geiß, Peter Amend und Tim Stutzer.

 

Die Ergebnisse des Tages:

 

Rang

Name

Gesamtzeit

Schwimmen

Rad

Lauf

2

Stephan Geiß

2:35:14.00

26:23.50

1:27:53.45

40:57.05

3

Tim Stutzer

2:37:17.56

24:34.91

1:31:50.96

40:51.69

10

Adi Kohr

2:42:27.92

24:15.94

1:32:07.73

46:04.25

37

Egmont Pietruschka

2:52:37.82

25:39.02

1:41:21.04

45:37.76

45

Peter Amend

2:54:53.55

32:35.88

1:37:29.19

44:48.48

 

Ergebnisse der ersten beiden Wettkämpfe

 

1.       Wettkampf Waldeck Edersee: 5./14 Mannschaften, (Kohr 5., Stutzer 4., Amend 35., Ringelstein 43.)

2.       Wettkampf Bad Arolsen: 4./14 Mannschaft  (Kohr 2., Stutzer, Tim 9., Liebesch 10., Amend, Peter 42., Stutzer, Klaus 53)

 

 

Gesamtergebnis 2. Liga Hesseische Triathlonliga

 

         1

KSV Baunatal

2

MTV Kronberg

3

TV Bad Orb

4

Trianhas VfL Bad Arolsen

5

SF Tria Roßdorf

6

LC Olympia Wiesbaden

7

Tri-flow Bad Endbach

8

PSV Blau-Gelb Frankfurt

9

Triathlon Team Fuldatal

10

Triathlon-Team Giessen e.V.

11

StartNet-Team DSW Darmstadt

12

TSV Krofdorf-Gleiberg

13

Triathlon Equipe Elz

14

TV Groß-Zimmern

 

 

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

 

 

 

Team Spessartchallenge beim Ironman Germany 2005

Altersklassensieg durch Klaus Stutzer

 

Bei bestem Triathlonwetter waren auch 2005 wieder Athleten des Spessartchallenge Teams Bad Orb beim Ironman in Frankfurt am Start. Am Tag des Gesamtsieges durch den letztjährigen Hawaii-Champion Normann Stadler gingen Adi Kohr, Klaus und Tim Stutzer am frühen Morgen des 10. Juli in den Langener Waldsee um dort den ersten Teil des Ironman zu absolvieren. Nach 3,8km landeten Adi Kohr und Tim Stutzer innerhalb von einer Minute nach knapp 1:00:00h am Strand. Klaus Stutzer kann fünf Minuten später aus dem Wasser.

Die beiden Radrunden führten rund um Frankfurt und in der Wetterau bis hinauf nach Bad Nauheim. Alle drei Athleten waren etwa  5h30min unterwegs. Adi Kohr und Tim Stutzer fuhren den Großteil der zweiten Radrunde zusammen aber stets im geforderten Mindestabstand von 10 Metern zum Vordermann. Gegen Ende der Radstrecke setzte sich Tim Stutzer etwas ab und ging nach 6:33h auf die Laufstrecke. Drei Minuten später folgte Kohr, weitere acht Minuten später Klaus Stutzer. Bis zu Kilometer 32 war Tim Stutzer auf Kurs Vereinrekord, unter 10:15h. Dann aber zollte er der langen Krankheit im Vorfeld Tribut und wurde bei Kilometer 36 von Kohr, der einen sehr konstanten Marathon lief, überholt. Klaus Stutzer, der seine Altersklasse nach dem Radfahren mit über einer halben stunde anführte, startete mit einem Halbmarathon von 2:05h. Die Hitze am Nachmittag machte aber auch ihm zu schaffen, er musste das Tempo auf der zweiten Hälfte etwas drosseln.

Nach 10:30:50h kam Adi Kohr als erster der Challenger ins Ziel, gefolgt von Tim Stutzer, zweieinhalb Minuten später in 10:33:23h. Klaus Stutzer gewann schlussendlich, trotz der langsameren zweiten Marathonhälfte seine Altersklasse 60-64 in 11:15:32h mehr als eine halbe Stunde vor dem Zweitplatzierten. Wie schon dreimal zuvor qualifizierte sich Klaus Stutzer damit für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawai'i im Oktober.

 

Das Team Spessartchallenge wird auch dieses Jahr wieder in der Triathlon-Hessenliga an den Start gehen. Erster Wettkampf ist der Edersee-Triathlon am 23.07.2005.

 

Ergebnisse des Ironman Germany:

 

Adi Kohr               10:30:51h         (75. AK 30-34)   (Schwimmen 0:59:34h; Rad 5:30:46h; Lauf 3:55:17h)

Tim Stutzer           10:33:24h          (81. AK 30-34)   (Schwimmen 1:00:49h; Rad 5:27:05h; Lauf 4:00:23h)

Klaus Stutzer        11:15:13h          (1. AK 60-64)    (Schwimmen 1:05:13h; Rad 5:31:15h; Lauf 4:29:50h)

 

 

________________________________________________________________________________________

________________________________________________________________________________________

  Meldungen aus 2004

   Nach oben

Ein erfolgreiches erstes Jahr

Traten die Triathleten des TV Bad Orb in den letzten Jahren nur als Individualisten auf den verschiedensten Distanzen bis hin zum Ironman, an, so wurde, auch um die Spessart Challenge  unter Triathleten in Hessen bekannter zu machen, 2004 eine Mannschaft in die Rennen der Hessenliga geschickt.

Unter dem Namen „Team Spessart Challenge Bad Orb“ (TCSBO) ging die Mannschaft in der 2. Hessenliga an den Start. Dort gab es durch einen wahren Meldeboom eine 2. Liga mit 21 Mannschaften, von denen am Ende der Saison 10 in eine 2005 neu zu schaffende 3. Liga absteigen mussten. Durch einen 9. Rang in der Endabrechnung der drei Wettkämpfe, konnte das Team die Klasse ohne Probleme halten.

 

 

 

 

Erste Schritte auf Schnee

Dieser Bericht beginnt jedoch im Febuar 2004, denn selbst Eis und Schnee konnten in diesem Jahr die Athleten des TV Bad Orb nicht davon Abhalten, sportliche Dreikämpfe zu bestreiten. Schon im Winter nahmen Matthias Schmitt und Tim Stutzer am Deutschlandcup im Wintertriathlon teil.

Im Mai eröffneten Schmitt und Stutzer dann die (Sommer)Triathlon-Saison beim Neroman Cross-Triathlon in Wiebaden, wo Tim Stutzer einen 4. Gesamtplatz erreichte und die AK 30 gewann. Matthias Schmitt belegte Gesamtrang 7 und Platz 2 in der AK 25.

Noch vor dem ersten Ligawettkampf fanden am 13.6. in Münster die Hessischen Meisterschaften über die Mitteldistanz statt. Dort belegten Adi Kohr und Tim Stutzer den 21. bzw. 25. Gesamtrang und als 4. bzw. 5. der AK 30 wahren sie nur knapp von einem Podiumsplatz in der Altersklasse entfernt.

 

 

Erster Ligawettkampf in Lampertheim

Beim ersten Ligawettkampf in Lampertheim, der über die Sprintdistanz (0,75km Schwimmen, 20km Radfahren, 5 km Laufen) ausgetragen wurde, belegte die Mannschaft mit den Einzelplatzierungen 6, 14, 33 & 106 den 10. Rang in der Mannschaftswertung. Bemerkenswert ist hier, dass Adi Kohr und Tim Stutzer im Radsplit nur einen Rückstand von 1:31 min bzw. 0:34 min auf Lothar Leder hatten, der das Rennen eine Woche vor seinem Start bei der Quelle Challenge in Roth als Vorbereitung nutzte.

 

3,8 - 180 - 42,195

Zwischen den Ligawettkämpfen in Lampertheim und am Edersee fand der Ironman Germany in Frankfurt statt, den ein Mitglied der Mannschaft des TSCBO finishen konnte. Michel Bleitgen benötigte für die 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und 42,195km Laufen 13:10 Stunden. Dabei war er aber selbst bei Kilometer 36 der Laufstrecke noch in der Lage, für ein Foto zu lächeln.

Der steile Berg am Edersee

Zum zweiten Wettkampf der Liga am 21. Juli in Waldeck am Edersee trat die Mannschaft auf einer Position verändert in der Besetzung Adi Kohr, Michael Bleitgen , Tim Stutzer und Alexander Mack an. Matthias Schmitt , der die Idee einer Mannschaft aufgebracht und auch Adi Kohr vom SV Gelnhausen „abgeworben“ hatte, konnte aufgrund beruflicher Verpflichtung nicht antreten. Herausragendes Merkmal des Wettkampfs war gleich nach dem Schwimmausstieg eine steile Rampe vom 15% Steigung und 2km Länge, die auf dem Rad überwunden werden musste.

Besonderer Respekt gebührt hier Michael Bleitgen , der erst am Morgen des Rennens direkt aus Berlin anger-ei(a)st, da das Studium keine längere Unterbrechung des großen Lernblocks zuließ. Nicht nur der erste Radberg fordere die Athleten ganz ernorm, auch der letzte Stich zum Ziel in Waldeck war mit 10% sehr steil, war aber für und sehr gut, weil Tim noch zwei Konkurrenten auf den letzten 100m überholen konnte. Entsprechend kaputt war er dann auch in Ziel.

Trotz dieser schlechten Vorzeichen, incl der Tatsache, dass Michael Bleitgen noch eine Woche zuvor den Ironman Germany absolviert hatte, schlug sich die Mannschaft genauso gut wie in Lampertheim und erreichte wieder den 10. Platz.

Zwischen Wettkampf zwei und drei der Hessenliga machte Tim Stutzer einen Abstecher nach Zittau in Sachsen, wo er beim ersten Wettkampf der Xterra Deutschland Serie, einer Serie von Cross-Triathlons, den 6. Gesamtrang erreichte und die AK 30 gewann.

 

 

Ligafinale in Arolsen

Der letzte Wettkampf der Liga fand am 22.8. in Arolsen am Twistesee statt und sah zwei Starter des TSCBO mit etwas müden Beinen schon am Start. Sie hatten am Tag zuvor am Hazelman, dem einzigen in Bad Orb ausgerichteten Triathlon über die 1/10 Olympische Distanz, teilgenommen. Zudem hatten sie bis tief in die Nacht gefeiert, nur um um 6:15h wieder im Auto auf dem Weg zum Twistesee zu sitzen. Trotz fast durchgezechter Nacht erreichte Adi Kohr in der Einzelplatzierung sein bestes Saisonergebnis und bewies mit seinem 9. Rang eine aufsteigende Form hin zur Spessart Challenge. Die Mannschaft erreichte hier ihr bestes Gesamtergebnis mit Rang 8.

In der Endabrechnung belegte das Team Spessart Challenge Bad Orb den 9. Rang und hielt so die Klasse.

 

Die Spessart Challenge Bad Orb 2004 – einer kommt durch!

Der Höhepunkt des Sportjahres der Athleten des TSCBO war natürlich die Spessart Challenge Bad Orb am 4./5. September. Zwar waren Michael Bleitgen und Alexander Mack aus beruflichen Gründen nicht in der Lage, anzutreten, Adi Kohr, Matthias Schmitt und Tim Stutzer jedoch waren am Start.

Nach dem Stadtlauf über 10km lagen noch alle drei Starter des Teams in Schlagdistanz zum Podium: Tim Stutzer auf Platz 5, Adi Kohr auf 6 und Matthias Schmitt auf Platz 9. Leider musste Tim Stutzer auf der MTB-Strecke am Sonntagmorgen schon nach 25km das Rennen beenden, da ihn eine Magenverstimmung und Fieber behinderten. Dafür aber fuhr Adi Kohr, der ja schon am Twistesee seine ansteigende Form bewiesen hatte, ein starkes Rennen und sich mit Platz 3 der in der Challenge-Wertung startenden Teilnehmer auf den dritten Gesamtrang. Matthias Schmitt bestritt fast das gesamte MTB- Rennen mit der späteren Gesamtsiegerin der Damenkonkurrenz, Ute Schäfer und kam auf Rang 7 ins Ziel. Er ging als 7. der Challenge-Wertung in den abschließenden Berglauf.  Auf dem Molkenberg angekommen waren Kohr als 5. des Berglaufs und Schmitt als 7. endlich am Ziel der zweitägigen Tortur. Adi Kohr konnte als zum zweiten Mal nach 2003 als dritter das Siegertreppchen der Spessart Challenge erklimmen, Matthias Schmitt kam als 8. der Gesamtwertung ins Ziel.

Das Ziel aber ,auch einmal eine Challenge-Bank im Orber Wald gewidmet zu bekommen, konnten die Athleten des TSCBO nicht erreichen, da trotz den Fehlens des Siegers der Jahre '02 und '03 Sascha Wingenfeld die Konkurrenz zu stark war. Sie werden also im nächsten Jahr einen weiteren Versuch starten müssen.

 

Hawai'i und Messemarathon

Mit der Spessartchallenge war das Sportjahr für die Starter des TSCBO noch nicht beendet. Tim Stutzer trat noch bei der Deutschen Meisterschaft im Crosstriathlon, dem Xterra Germany am Titisee an, belegte dort Gesamtrang 30 / Rang 5 in der AK 30 und schaffte die Qualifikation für die Xterra World Championchip auf Maui im Oktober. Der Wettkampf am Titisee war gleichzeitig das Finale der Xterra-Deutschland-Serie, die Stutzer als 10. abschloß und in der er die AK 30 gewann.  Auf Maui belegte er  am 24.10., nachdem er krankheitsbedingt von Mitte September bis Mitte Oktober nicht trainieren konnte, Gesamtplatz 128/500 und Platz 12 in der AK 30.

Eine Woche später, am 31.10. kam der Saisonabschluß für Adi Kohr, der, schon für den Ironman Germany 2005 gemeldet, den Marathon in Frankfurt in Angriff nahm und in 3:46h in Ziel kam. Man kann aber fast sagen, dass dies für ihn kein Saisonabschluß, sondern eher der Trainigsbeginn für das Projekt Ironman 2005 war.